Sydney

Dienstag, 22.02.2011

Dienstag, 22.02.11

Der erste richtige Tag in Sydney. Eine wahnsinnig große Stadt! Wir fuhren erstmal ins Herz der Stadt um uns einen Überblick zu verschaffen. Am Circular Qay angekommen erblickten wir dann auch gleich das Wahrzeichen von Sydney…das Opernhaus. Wir erblickten auch ein kleines Bötchen im Hafen von Sydney auf dem Queen Elizabeth stand. Ein Blick in die Zeitung sagte uns aber dass die Queen Elizabeth nicht das einzige große Schiff momentan in der Stadt ist. Die Queen Mary 2 hat ebenfalls in Sydney angelegt aber in einem anderen Hafenteil (Garden Island) von Sydney. Durch diese beiden Schiffe sind 6 000 Touristen in der Stadt, die laut Zeitung 3 000 000 $ in Sydneys Wirtschaftssystem einbringen.Da es heute eher regnerisch und bewölkt war entschlossen wir uns für das Australian Museum. Das Museum ist sehr interessant und wir haben viel über die Kultur der Aborigines gelernt. Auch über Tiere die aktuell in Australien leben und die, die vor vielen Jahren hier gelebt haben (Dinos) haben wir viel erfahren. Nach dem Museum fuhren wir mit der CityRail zum Kings Cross-Viertel. Dem Szeneviertel für Backpacker. Zurück im Caravanpark ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Mittwoch, 23.02.11

Heute fuhren wir früh los in die Innenstadt. Wir gingen zum Sydney Aquarium und bestaunten die Unterwasserwelt. Echt der Wahnsinn wie viele Haiarten es gibt. Wir konnten sie alle lebend begutachten. Um die Mittagszeit fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein mit der Fähre zum Syneyharbour Garden Island um die Queen Mary 2 zu bewundern. Wir hatten echte Probleme das Schiff auf ein Foto zu bekommen, weil es wirklich gigantisch groß ist. Haben es aber doch geschafft. J Um 14:30 Uhr stand eine Stadtführung auf dem Plan. Also auf zur Town Hall, wo Treffpunkt für die Stadtführung war. Ein junger Student aus Sydney brachte uns in der dreistündigen Führung sein wunderschönes, geschichtsträchtiges Sydney näher. War echt sehr, sehr informativ. Im Campingplatz kochten wir uns noch leckere Schinkennudeln und relaxten.

Donnerstag, 24.02.11

Sydney-Harbourbridge und Manly Beach war heute angesagt. Also auf zur Harbourbridge… auf der kann man sogar ne Klettertour machen…aber 200 $ pro Nase dafür schreckten uns dann doch ein bisschen ab. Wir entschieden uns für die Backpackervariante und gingen zu Fuß über die Harbourbrigde. An einem der Pylone (=einer der vier Türme die, die Harbourbridge befestigen) machten wir halt und konnten für sagenhafte 9,50 $ den tollen Ausblick von der Harbourbridge über Sydney genießen. Das Opernhaus glänzte wunderschöne in der Sonne. J Die Brücke ist so riesig dass wir nicht mehr zurück laufen wollten und wir schnappten uns die nächste Fähre um in die City zurück zu kommen.Dort angekommen suchten wir nach der Fähre nach Manly um uns am Beach noch ein bisschen zu erholen von dem langen Fußweg über die Harbourbridge ;-)Um halb sechs ca. waren wir dann wieder zurück am Campingplatz um uns hübsch zu machen… denn heute Abend gings noch in den Löwenbräukeller von Sydney. Leckeres Franziskaner Weissbier!!! Das erste ist schon im Glas verdunstet so schnell war des weg.. Eine Bretze, Allgäuer Kässpatzen und ein Wiener Kalbsschnitzel vollendeten diesen gelungen Tag in Australien.

Freitag, 25.02.11

Strahlender Sonnenschein über Sydney…da gibt’s nur eins…auf zum Beach. Also fuhren wir heute zum Bondi Beach. Der wohl bekannteste Beach in Australien. Nach ein paar Stunden Sonne tanken entschieden wir uns an den Fishmarket von Sydney zu fahren um unser Abendessen zu organisieren. Auf dem Weg dort hin fuhren wir am Paddy´s Market vorbei. In den wir natürlich nach unserem Fischeinkauf auch noch rein mussten. ;-) Paddy´s Market kommt übrigens von Paddington ;-) Mein absolutes Lieblingspiel in meiner Kindheit war ja Paddingtonbär geht einkaufen J Nach ausgiebigem shoppen fuhren wir dann zurück an den Campingplatz wo wir uns das königliche Mahl, Lachs mit „unpeeled“ Kartoffeln zubereiteten. War sauuuuuu lecker!!! Anschließend gings auf um Sydneys Nachtleben zu erforschen. Nach zwei Getränken in Darlingharbour fuhren wir nach Kings Cross. Echt krass da, ein Liebesladen nach dem anderen… ganz viel Polizei. Das war uns zu heftig. Wir fuhren dann um halb eins wieder zum Campingplatz und gingen schlafen.

Samstag, 26.02.11

Nach einem langem Frühstück auf dem Campingplatz fuhren zur Überraschung heute mal wieder nach Sydney ;-) Eine Führung durchs Weltberühmte Opernhaus stand auf dem heutigen Plan. Wir erfuhren sehr viele interessante Details über das wahsinnig schöne Opernhaus. Doch dann bekamen wir hunger :-) Unser Weg führte uns wiedermal in den Fischmarkt. Seafood ist soooooo lecker!!!! Nachdem wir uns mit Muscheln, Calamari und Fischfilets vollgegessen hatten leerten wir zurück auf dem Campingplatz unsere letzte Flasche hochwertigen Aldiwein :-) Nein, er ist echt lecker!!! Nebenbei zockten wir noch eine Runde.

Sonntag, 27.02.11

Heute Nacht ging es voll ab auf dem Campingplatz. Ein Liebesszenario spielte sich ca. 20 Meter von unserem Stellplatz entfernt ab. Über 3 Stunden wurde lauthals geheult und geschrien. So konnte ich erst um 2 Uhr Morgens einschlafen. Ich traute mich auch nicht raus um etwas zu sagen, weil unter anderem ein furchteinflösender dunkelhäutiger Riesenmann mit in die Geschichte involviert war. Also war ich am nächsten Morgen etwas unausgeschlafen. Am Morgen nach Frühstück gings frisch, fromm und unmotiviert  ans Backpack packen. Ich fing an und siegte schlussendlich nach einer Stunde kampf mit dem Rucksack. Eine weitere Stunde verging und auch Motzi hat den Rucksack bezwungen. Wir genossen unsere Überbleibsel...Nudeln mit Ketchup und Käse. Unser letzter Programmpunkt in Sydney war der Botanische Garten. Nach dem Souveniershoppen im Infocentre durchkämten wir also den riesigen Botanical Garden von Sydney. Völlig ausgehungert ;-) suchten wir uns ein wunderschönes Seafoodrestaurant und dinierten mit zwei herzhaften Gängen und einem exquisiten Fläschchen Wein.

Montag, 28.02.11

Reisetag: Nach einem letzten gemeinsamen Campingfrühstück mit Spiegelei und Nutellabrot packten wir die restlichen Klamotten noch in unsere Rucksäcke. Die Reinigung unseres Wickedcampers Philipp stand an. Also alles sauber machen und auf zu Wicked Sydney um unseren Camper dort abzuliefern. Mit einem Taxi fuhren wir vollbepackt zum Sydney International Airport...wo wir gerade sitzen und den Rest vom Blog voll schreiben ;-), genüsslich Essen und warten bis wir endlich in die Dutyfreezone können! Also Liebe Leser wir sehen uns demnächst Back in good (c)old Germany!!! Solltet ihr am Himmel einen Quantasflieger mit der Sonne im Schlepptau sehen, dann wisst ihr dass wir zurück sind!!!

Montag, 21.02.11 Kiama- Wollongong- Sydney

Montag, 21.02.2011

In Wollongong wollten wir eigentlich heute in die Bibliothek aber wir konnten weder ein Infozentrum noch eine Bibliothek finden. Die Städte sind hier doch ein bisschen größer als in Neuseeland… mussten wir feststellen. Nach einer halben Stunde rumirren in Wollongong gaben wir es auf und fuhren unseren Weg weiter in Richtung Sydney. Auf dem Weg kamen wir dann zufällig an einem Vorort von Wollongong vorbei und erblickten eine Bibliothek. Das Wetter war heute echt nicht der Hit und wir entschieden uns für eine Lasagne in einem Cafe vor der Bibliothek. Anschließend fuhren wir weiter nach Sydney…und wir staunten. So eine große Straße haben wir schon fast ein halbes Jahr nicht mehr gesehen. Der Princess Highway nach Sydney war 6-Spurig und wir mussten genau Aufpassen um die richtige Abfahrt nicht zu verpassen. Zirka 15 km vom Citycenter Sydney entfernt ergatterten wir einen günstigen Caravanpark und mieteten uns hier für eine Woche ein. Die nette Frau an der Rezeption gab uns noch einige Tipps wie wir möglichst kostengünstig die ganze Woche über in Sydney von A nach B kommen. Mit dem Mytrain-ticket können wir nun für 48 $, sieben Tage lang, Zug, Bus und Fähre fahren so oft und so lange wir wollen. Abends lernten wir auf dem Campingplatz dann noch ein schweizer Pärchen kennen.

Sonntag, 20.02.11 Huskinson – Kiama

Sonntag, 20.02.2011

Wir hörten schon von anderen Backpackern von dem wunderschönen Bondeere Nationalpark. Also mussten wir da auch hin J Dort Besichtigten wir das historische Lighthouse (es waren nur noch Trümmer, er war bereits zusammengekracht….so historisch war der Leuchtturm). Dann gings auf zum Beach, wo wir ein gutes Stündchen verbrachten. Nach einer Mittagspause im Botanischen Garten fuhren wir weiter zum nächsten Beach und plantschten in der glasklaren Südsee. Traumhaft schön. Bis nach Kiama fuhren wir heute noch und suchten uns einen schönen Campingplatz direkt am Meer. Da es um 19 Uhr noch so heiß war entschieden wir uns noch einmal ans Meer zu gehen. An diesem Strand waren die Wellen so heftig, dass ich (Patzi) gleich noch einen Stunt hingelegt habe und kopfüber von der Welle wieder ausgespuckt wurde. Motzi lachte sich kaputt. J Wir versuchten uns am Australischen BBQ, wobei man sagen muss dass dies eine sehr mühsame Angelegenheit ist. Der Grill ist ein Gasgrill und hat absolut keine Power. Da freuen wir uns doch schon wieder wenn wir in Deutschland unseren Kohlegrill bald wieder anschmeißen. Nach ein paar Bierchen gingen wir dann auch schlafen.

Samstag, 19.02.11 South Durras – Huskinsson

Samstag, 19.02.2011

Heute Morgen, heute Morgen sind wir aufgewacht, als der Wecker gekracht hat ;-)Denn heute gings auf zum Surfkurs…juhu!

Nach einem schönen Frühstück und kleineren Arbeiten, wie Wäsche abhängen (die übrigens von Kängerus bewacht wurde) fuhren wir los nach South Durras. Dieses kleine, nette Örtchen liegt direkt am Strand ca. 1 km von Durras Lake entfernt. Dort angekommen bekamen wir gleich mal unseren Neoprenanzug in die Hand gedrückt und ein passendes Surfboard. Dann gings auf zum Strand, Trockenübungen waren angesagt ;-) Bei den Trockenübungen stellte ich (Patzi) mich ganz schön dumm an und der Herr Surflehrer schmunzelte ein bisschen über mich, he he. Aber im Wasser war ich dafür umso besser… die ein oder andere Welle schaffte es mich auf dem Surfboard stehend ans Ufer zu befördern ;-) Bei einem Versuch auf einer Welle zu reiten übersah ich dass ein paar Meter vor mir der Surflehrer stand und ich hätte ihn um ein Haar übern Haufen gefahren J Bei der Motzi klappte es auch ganz gut… aber es ist hald noch kein (Gärtner-)meister vom Himmel aufs Surfbrett gefallen

Nach dem Surfkurs um 12:00 Uhr Mittags fuhren wir weiter Richtung Norden (Sydney). Auf dem Weg kamen wir rein Zufällig an einem Subway vorbei. Der hatte gerade ein 30 cm Sandwich für 7 $ im Angebot, da konnten wir nach unserem anstrengendem Vormittag einfach nicht „Nein“ sagen. Anschließend machten wir ein Stündchen Siesta am schneeweißen Strand von Hyams Beach.

In Huskinsson checkten wir dann auf den Campingplatz ein wo wir den Abend mit zwei Bierchen und lecker Spaghetti mit Pesto ausklingen ließen. Ein wunderschöner Tag in Australien!

Freitag, 18.02.11 Batemans Bay – Durras Lake

Freitag, 18.02.2011

Drei Sachen standen heute auf der Tagesordnung: Lebensmittelbeschaffung, Bibliothek, Wäsche waschen. Also fingen wir mit dem wichtigsten an… Einkaufen! J

Nachdem wir in der Bibliothek waren fuhren wir zum Strand und relaxten ein wenig… so ca. 3 Stunden J Dann suchten wir Frühzeitig einen Campingplatz auf, da wir unsere Wäsche Lufttrocknen wollten. Am Campingplatz angekommen erblickten wir ein Kängeru und dann noch eins und schlussendlich waren es 12 Stück an der Zahl. Direkt auf dem Stellplätzen neben uns…echt der Wahnsinn. Die hielten da Siesta. Wir versorgten unsere Wäsche und machten es uns in unseren Campingstühlen gemütlich. Mit ein paar Chips und Weintrauben genossen wir die Sonne und spielten Karten. Schritt für Schritt kam ein Kängeru näher an uns heran…getarnt, als würde es nur fressen wollen kam es schleichend näher. Schlussendlich war es direkt bei uns und wollte an unsere Chipsschüssel, der Frechdachs!!! Motzi verstaute die Schüsseln mit Chips und Weintrauben im Van und das Kängeru machte sich an mich ran. Zuerst suchte es nach dem Chips dass mir während dem Kartenspielen runter gefallen ist und ich unter meinem Fuß versteckte J Ohne Glück, ich gab das Chips nicht frei, he he

Doch dann wollte das freche Tier an mein Bier… und da hat der Spaß ein Loch!!!! An mein Bier darf kein Tier! Ich blieb hartnäckig und das Kängeru gab dann auch endlich auf und legte sich direkt hinter unseren Van. Auf Jagd nach guten Kängerufotos lernten wir zwei Nürnberger kennen. Ein älteres Pärchen, die zum fünften Mal in Australien waren. Wir tranken mit ihnen noch ein Bierchen und ratschten bis halb Elf….dann ging es ab ins Bett um für den morgigen Tag fit zu sein.

Donnerstag, 17.02.11 Narooma – Batemans Bay

Donnerstag, 17.02.2011

Auf nach Batemans Bay und unser erster Weg führte uns ins Informationszentrum um zu gucken was hier alles so geht und wo die besten Strände sind. Ein Schild vor dem Infozentrum machte uns auf einen Surfkurs aufmerksam. Wir spielten schon länger mit dem Gedanken noch einen Surfkurs zu machen und so fragten wir mal nach. Die nette Dame vom Infozentrum erklärte uns dass die Surfkurse so 2 Stunden dauern und ca. 45 $ kosten. Da wir eh erst auf die Bank mussten, nahmen wir uns die Zeit um darüber nachzudenken. Wir erfragten uns noch einen schönen Beach und erledigten wichtige Dinge wie Mittagessen und Strandliegen ;-) Dann fuhren wir zurück ins Infozentrum um unseren Surfkurs Dingfest zu machen. Doch leider war am nächsten Tag in keiner der drei Surfschulen ein Kurs angedacht. So mussten wir noch einen Tag hier verweilen um an dem Kurs teilnehmen zu könne…ist ja kein Problem…wir haben ja keinen Stress. Wir suchten uns einen schnuckeligen Campingplatz und ließen den Abend mit Essen und unserem guten Wein ausklingen. J

Mittwoch, 16.02.11 Bermagui – Narooma

Mittwoch, 16.02.2011

Ganz relaxed bagann der Tag heute ;-) Um 10 Uhr war Checkout…doch wir mussten noch Frühstücken. Also auf zum nächsten Parkplatz wo wir erstmal richtig ausgiebig frühstückten. Auf dem Parkplatz war noch ein Camperpärchen. Ein Franzosenpärchen. Wir ratschten einige Minuten mit ihnen und bekamen einige hilfreiche Tipps, weil sie gerade von Sydney abwärts Unterwegs waren. Nach einem kurzen Pitstop im Informationszentrum, Library und Tanken verließen wir dann Bermagui und fuhren nach Central Tilba. Ein wunderschönes, historisches kleines Dörfchen mit einem leichten Hippieflair ;-) Wir verbrachten ca. 2 Stunden dort und stöberten durch die niedlichen kleinen Shops. Narooma war unser heutiges Ziel…dort kauften wir dann ein und beschlossen früh auf den Campingplatz zu gehen, weil es zu regnen begann.

Dienstag, 15.02.11 Horbart Beach – Bermagui

Dienstag, 15.02.2011

Am nächsten Morgen ging ich (Patzi) zum duschen, als ich zurück kam hatte Motzi eine Echse entdeckt. Die war echt Rießig, so ca. 1,50 m lang. Die war voll schön…am liebsten würde ich die mit nach Hause nehmen. Heute war Bibliothek angesagt um nach 4 Tagen ohne Internet mal wieder sehen was alles so los war. Kurz nach Bega fuhren wir dann ab, zu den Mumbafalls… wir haben schon viel schönere Wasserfälle gesehen. Nach einem kurzem Snack fuhren wir weiter nach Bermagui wo wir in den Caravanpark eincheckten und uns Pfannkuchen mit Gemüse machten.

Montag, 14.02.11 Mallacoota – Merimbula – Horbart Beach (Bournda National Park)

Montag, 14.02.2011

Eigentlich wollten wir noch einen Tag in dem wunderschönen Mallacoota verbringen und heute an den Beach gehen…aber das liebe Wetter hald wieder! Also fuhren wir weiter Richtung Eden, dort war es immer noch bewölkt und unsere Hoffnung sank immer mehr. Wir wollten eigentlich dann in Merimbula in die Bibliothek gehen und uns mal wieder ordentlich im Internet austoben, doch als wir dort ankamen…Wunder geschehen ;-) strahlender Sonnenschein und es war kein Thema – auf zum Beach!!! Nach ausgiebigem Sonnenbad und ein bisschen plantschen im Meer, spielten wir wieder Böhmisch Watten am Strand als wir plötzlich Delphine entdeckten. Wunderschön…sie sprangen durchs Wasser.

Da wir dann schlussendlich auch ein bisschen hungrig wurden, entschieden wir so gegen 18:00 Uhr den Traumbeach zu verlassen und uns ein Nachlager zu suchen. Wir fuhren in den Nationalpark. Dort war die Horbart Beach Campingarea. Diese Nacht war voll spannend. Die Campinganlage war direkt in einem Eukalyptuswald und nur ein paar Hundertmeter trennten uns vom Strand. Den Sonnenuntergang beobachteten wir am Strand und anschließend machten wir neben unserem Van ein kleines Lagerfeuer…richtig gemütlich.   Mit zunehmender Dunkelheit kamen auch die Tiere aus ihren Höhlen raus. Unter anderem Chris, das Opossum ;-) Wir machten schnell unsere Türen vom Van zu um keinen ungebetenen Gast in unserem Van zu haben… wir vergaßen jedoch die Fahrertür. Hopplahopp war das Opossum in unserem Van. Wir holten unseren Campingplatznachbarn zu Hilfe, der mit seiner Taschenlampe in unseren Van reinleuchtete. Das Opossum war schon wieder auf dem Rückweg, weil es keine Lebensmittel im Van gefunden hatte. Auf der Mittelkonsole verlor es dann noch auf unseren Landkarten ein kleines Angsttröpfchen und verließ dann auch wieder unseren Van ;-) Das war ein Schock, aber wie ihr vielleicht wisst…die „Chris“ kommen überall rein und vor allem unverhofft! :-) 

Sonntag, 13.02.11 Sale – Mallacoota

Sonntag, 13.02.2011

Auf nach Bairnsdale…so war der Plan. In Bairnsdale angekommen gingen wir zuerst mal ins Informationszentrum um nach einem Aldi zu fragen  :-D Wir fragten nach einem Supermarket und die Dame überlegte kurz. Als wir dann auch noch mit dem Sonderwunsch Aldi ankamen…meinte sie nur wir sollen uns mal umdrehen und gerade aus schauen :-D Wir parkten quasi vorm Aldi…sauwitzig…Also gings auf zu Aldi um unseren Weinvorrat wieder aufzufüllen J Auf unserer Reiseroute waren Lake Entrance und Orbost, doch zum Schluss landeten wir in einem wunderschönen Fischerdörfchen Namens Mallacoota. 16 Pelikane auf einen Streich erblickten wir im Fischerhafen von Mallacoota…wie im Bilderbuch. Wir suchten uns dort einen gemütlichen Campingplatz und zauberten uns selbstgemachte, superleckere Burger. Die Burger waren sooooo groß dass sie fast nicht in meinen Mund gepasst haben…aber ich hab sie schon klein bekommen, keine Angst ;-)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.